Letztes Update

10.08.2017

Geschichte

“ Eine Chronik schreibt nur derjenige, dem die Gegenwart wichtig ist  ” Johann Wolfgang von Goethe

 Fahnenübergabe im Oppauer Rathaus am 14.12.2008

Vereinsgeschichte des Liederkranz Oppau

Die Anfänge der deutschen Sängerbewegung gehen zurück in das frühe 19.Jahrhundert. In Berlin gründete 1809 Carl Friedrich Zelter die erste “Liedertafel”. In den 20iger Jahren des 19.Jahrhunderts begannen die Gründungen von Männergesangsvereinen sehr oft unter dem Namen “Liederkranz”.

Im Jahr 1843 erfolgte die Gründung unseres Gesangvereins, der sich zunächst als “Evangelischer Kirchenchor” konstituierte. Unter Pfarrer Karl König bekam der Verein seine erste Wirkungsstätte in der Protestantischen Kirche in Oppau. Damit entzog er sich den kritischen Augen der Obrigkeit in einer durch politische Wirren schwierigen Zeit.

Im Jahr 1856 wandte sich der Verein der ausschließlichen Pflege des weltlichen Gesanges zu und führt seitdem den Namen “Liederkranz Oppau”. 1878/79 kam es zu Differenzen zwischen alten und jungen Sängern und in deren Folge zu einer Abspaltung, die zu einem 2. Männergesangverein in Oppau führte, dem heutigen “Männerchor Oppau”.

Nach dieser Krise entwickelte sich aber ein reges Vereinsleben bis zur Jahrhundertwende und diese Entwicklung setzte sich fort bis ins Jahr 1913, dem 70. Jubiläumsjahr. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein 56 aktive sowie 234 passive Mitglieder. Der Liederkranz Oppau feierte dieses Ereignis an 3 Tagen mit einem “Großen nationalen Gesangswettstreit” **, an dem viele regionale und überregionale Gesangvereine teilnahmen.

**Noch heute ist der Liederkranz Oppau im Besitz von Dokumenten und Plakaten die auf dieses Ereignis hinweisen. In jüngster Zeit interessierte sich das Stadtarchiv der Stadt Ludwigshafen für diese Zeugen aus vergangenen Sängerepochen. Der Verein ist stolz darauf, dass es Generationen vorher gelungen ist diese Dokumente der Vereinsgeschichte auch über die Wirren der Zeit gerettet zu haben.

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 unterbrach diese positive Entwicklung abrupt. Etliche Sänger mussten ihr Leben auf dem Schlachtfeld lassen. Aber auch andere Mitglieder verließen den Verein. Im Jahr 1919 begann ein mühevoller Neubeginn unter dem Chorleiter und Komponisten August Schmitt. Der Chor erreichte bald neue Höhen und die beachtliche Größe von 100 Sängern!

1921 wurde die Chortätigkeit wiederum durch die verheerende Explosion im Oppauer Werk der BASF unterbrochen.

1929 übernahm der Komponist Jakob Scheller die Chorleitung bis zu seinem plötzlichen Tod 1931. Jakob Scheller hat dem Liederkranz Oppau seine Komposition des “Pfälzer Liedes” gewidmet. In der Folgezeit und bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges 1939 war das Vereinsleben mit regelmäßigen Konzerten, geselligen Veranstaltungen und Sängerfesten ausgefüllt.

Nach dem zweiten Weltkrieg konnte erst am 24. Februar 1947 -unter provisorischen Umständen- mit dem neuen Chorleiter Peter Braun und 45 Sängern die 1. Singstunde abgehalten werden. Das alte Sängerheim, das im Krieg zerstört wurde, konnte erst 1949 wieder hergerichtet werden. Bedingt durch die Kriegswirren fielen 1943 die Feierlichkeiten zum 100 jährigen Jubiläum aus. Man holte dies 1953 mit dem 110jährigen Jubiläum und einem großen Fest in Oppau gebührend nach.

Ein Höhepunkt in der  Vereinsgeschichte war im Mai 1957 die Verleihung der “Zelter Plakette” durch den damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss als Anerkennung für die 100jährige kulturelle Tätigkeit.

Sein 150jähriges Jubiläum feierte der Verein im April 1993. In diesem beachtlichen Jubiläumsjahr standen die Tage vom 2. bis 4. Juli ganz im Zeichen des Chorgesanges. In einem großen Festzelt fanden sich zu Ehren des Chors viele Chöre zu einem Freundschaftssingen ein, das bei der Bevölkerung in Oppau mit sehr gutem Besuch belohnt wurde. Ein Jubiläumskonzert im November rundete dieses Jubiläumsjahr erfolgreich ab.

Im April 2003 feierte der Liederkranz sein 160jähriges Bestehen mit einem Festakt im Bürgerhaus in Oppau. Im Mai folgte ein großes Konzert- zusammen mit dem Sinfonieorchester Collegium Musicum aus Ludwigshafen- unter dem Motto “Von der Oper zur Operette”. Es kamen ca. 600 Besucher, die viel Beifall gaben und auch die Presse war voll des Lobes über dieses mit klassischer Musik gefüllte Musikereignis.

Das Motto des Liederkranz lautet “Dem Guten, Wahren, Schönen soll der Gesang ertönen”. Gemäß diesem Motto erfüllt der Verein seinen kulturellen und gesellschaftlichen Auftrag, eingebettet in eine große Sängerschar die im Sängerkreis Ludwigshafen, sowie im “Pfälzischen Sängerbund” und im “Deutschen Sängerbund” zusammengeführt ist. Möge es den Verantwortlichen des Vereines und seinen Sängern immer gelingen den Chorgesang weiterzutragen und stets gleichgesinnte Menschen anzusprechen für eine schöne Freizeitgestaltung.